Teppiche lose verlegen

carpet-802290_640Teppiche bis zu einer Größe von etwa 20 m² können problemlos lose verlegt werden, das bedeutet entweder ohne jede Befestigung oder mit einer Sicherung durch doppelseitige Klebebänder. Grundsätzlich gilt: je dicker und stärker ein Teppich, desto besser geeignet für eine lose Verlegung. Je dünner und stärker er belastet wird, desto eher scheint eine Fixierung sinnvoll.

Da die Sicherung mit Klebebändern zumeist die Regel ist, sollte folgendes beachtet werden: Klebebänder haften nur auf neuen oder gespachtelten Estrichen, auf Holzfaserplatten, auf lackierten Korkoberflächen und auf alten elastischen Belägen wie zum Beispiel PVC. Völlig ungeeignet dagegen sind Böden die rau und staubig sind, auch Untergründe die Öl- und Wachsschichten aufweisen sind völlig untauglich. Eventuelle Fehlstellen müssen verspachtelt und ausgeglichen werden.

Arbeitsanleitung

1. Für das lose verlegen von Teppichen hat sich folgendes Verfahren bestens bewährt: am besten man legt den losen Teppich einige Stunden vorher im Raum aus, damit er sich akklimatisieren            kann.Anschließend die Ränder, Nischen und Ecken grob zuschneiden, 10 cm Sicherheitsreserve zu geben. Die Ränder mit Doppelklebeband versehen, dabei aber das Wachspapier noch                      vorläufig auf dem Teppich lassen. Anschließend die Ränder sauber zuschneiden. An der längsten Kante das Wachspapier entfernen und den Teppich von der Mitte aus zu den Seiten mit                    leichtem Zug verreiben. Anschließend das Wachs Papier auf der gegenüberliegenden Seite entfernen und mit einem abgerundeten Brett alle Luftblasen zu dieser Seite hinaus schieben.

2. Sollte aufgrund der Größe des Zimmers eine Naht nötig sein, den Bereich der Naht 10 cm überlappen lassen und den Teppich an allen Rändern mit ca. 10 cm Überstand grob zuschneiden.

3. An der Nahtstelle ein Doppelklebeband befestigen, Teppich zurückschlagen und Wachspapier abziehen. Anschließend den Teppich von der Mitte aus zu den Rändern hin auf das Klebeband hin
drücken. Zuerst die erste Bahn, dann mit etwas Druck dagegen die zweite Bahn. Anschließend von der Mitte zu den Seiten und Ecken hin den Teppich blasenfrei zu den Rändern hin reiben.

Sollte ein Belag stärker belastet werden, können selbst verständlich zusätzlich noch Klebebänder verwendet werden, am besten parallel im Abstand von 1 m, dasselbe gilt auch diagonal. Ebenfalls möglich eine Kombination mit Antirutschgittern.

Tipp: Die Klebekraft dieser Bänder ist meistens sehr hoch. Daher sollte darauf geachtet werden, dass bei Belägen mit weichem Schaumrücken nicht nachgebessert werden muss, dadurch könnte der Belag leicht beschädigt werden.